Ist die FKS mit "ProFiS 2.0" auf dem Weg in die 1990er Jahre?

Zollforum: Forum für Themen aus dem Bereich Zoll

Moderator: Moderatoren

walter2000
Beiträge: 3
Registriert: 06.02.2020 15:03
Behörde:

Ist die FKS mit "ProFiS 2.0" auf dem Weg in die 1990er Jahre?

Beitrag von walter2000 » 07.02.2020 16:04

Hallo, möchte gerne eure Meinungen und Erfahrung lesen zum Artikel der GdP und ProFiS 2.0:
https://www.gdp.de/gdp/gdpbupo.nsf/id/D ... en&ccm=100

Zu ProFiS 2.0 schreibt die GdP:
Workarounds, nicht funktionierendes RV-Modul, Fehlfunktionen, Programm langsam und "Big Brother is watching you".

Was hört man so aus Erfurt, Münster oder Nürnberg, was sich mit dem Beitrag der GdP deckt?
Fehler, Workarounds, langsamer PC: nicht überraschend, nicht neu.
"Big Brother is watching you" - liest sich bedenklich. Was tun?

Frank Reich
Beiträge: 38
Registriert: 29.08.2015 13:37
Behörde:

Re: Ist die FKS mit "ProFiS 2.0" auf dem Weg in die 1990er Jahre?

Beitrag von Frank Reich » 08.02.2020 23:58

Hallo,

wenn ich auch nicht mit Erfahrungen aufwarten kann, so doch "etwas" Meinung.
Jetzt ist mir die GdP nicht mit signifikant oberflächlichen Stellungnahmen bekannt. Aber dieser Beitrag enthält nur Feststellungen, ohne sie weiter zu begründen.
Was allerdings bedenklich stimmt, ist die Aussage, die Software "sammelt richtig viele Daten und mit den persönlichen Daten der Beschäftigten der FKS wird dann gleich der Anfang gemacht". Dass sich hier weder der Datenschutzbeauftragte (der noch am leichtesten zu überzeugen wäre) noch der Personalrat und offenbar auch nicht die GdP selbst stark macht, ist ein Versagen gerade dieser Stellen auf ganzer Linie.
Vielleicht ist es ja mittlerweile wie auch in anderen Bereichen üblich nach "trial and error" vorzugehen, üblich war immer eine ausgiebige Prüfung einer Software, bevor sie im Echtzeitbetrieb eingesetzt wurde.

Das eine Problem der schlechten/teilweise nicht bestehenden Funktionsfähigkeit kann sich nur im Systembetrieb erweisen. Der Vorhalt der "beiläufigen" Datenerfassung von Beschäftigten ist allerdings ein konkreter Vorwurf und wäre auch nach m.M. unzulässig. Daher bleibt etwas Verwunderung über den Artikel, der keine Anzeichen von Beseitigungsabsicht erkennen läßt.
es grüsst Frank Reich
_________________

Schuld ist ein moralischer Aspekt; Recht ein finanzieller (HKH)

Werbung