PKV - einmaliger epileptischer Anfall

Hier gehören Themen rein die nirgends anderswo reinpassen.
TonyG
Beiträge: 9
Registriert: 14.02.2016 11:29
Behörde:

PKV - einmaliger epileptischer Anfall

Beitragvon TonyG » 19.08.2016 22:13

Hallo liebe Community,

ich hoffe dass mir jemand mir bei meinem Fall helfen kann.

Undzwar habe ich hier PKV Anträge von Debeka und DBV liegen, finde die Debeka schon gut und würde da unterkommen wollen. Nun, wurden hier Vorerkrankungen abgefragt; Zu meiner Krankengeschichte: hatte 2009 einen epileptischen Anfall. Anschließend wurde bis 2013 mit Medikamenten behandelt und seitdem habe ich jährlich 1x eine EEG-Kontrolle. Bis dato keinerlei weitere Beschwerden gehabt. Das heißt, es blieb nur bei einem Anfall.
Ansonsten keinerlei Vorerkrankungen bzw. für die Risikoprüfung verwertbare Vorfälle. Bin Mitte 20.

Meint ihr, dass ich trotz 7 jähriger Anfallfreiheit einen Risikozuschlag bekomme? oder überhaupt abgelehnt werde? Gibt es eine Chance auf Normalaufnahme ohne Zuschlag usw?

Wie kann ich das am besten in dem Antrag einbringen? Einen Extra-Brief hinzufügen wo ich alles nochmal genau aufschreibe?

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 220
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Refugium für häusliche Anlässe...

Re: PKV - einmaliger epileptischer Anfall

Beitragvon Ruheständler » 19.08.2016 22:53

TonyG hat geschrieben:Einen Extra-Brief hinzufügen wo ich alles nochmal genau aufschreibe?

und eine schriftliche Stellungnahme (Attest)des behandelnden Arztes über den Zustand der Erkrankung und Prognoseeinschätzung über die weitere Genesung.
Gruß vom Ruheständler
    meine Eltern sagten damals immer wieder ,Junge mach was anständiges,ich suche immer noch...

    Frank Reich
    Beiträge: 27
    Registriert: 29.08.2015 13:37
    Behörde:

    Re: PKV - einmaliger epileptischer Anfall

    Beitragvon Frank Reich » 19.08.2016 23:20

    Hallo TonyG,

    ich würde erst mal fragen, wie gesichert die Diagnose ist, welcher Art der Anfall war und wie die Aussichten sind. Da ich keine med. Ktn. ha b, geziehe ich mich mal auf Wikipedia, das da sagt u.a.:


    Ursachen von Gelegenheitskrämpfen:

    Fieber (Fieberkrämpfe bei Kindern)
    Schlafentzug
    exzessive körperliche Anstrengung
    Flimmerlicht mit Stroboskopeffekt, z. B. in Diskotheken
    Hypoglykämie (Unterzuckerung) bei Diabetikern[3]
    Drogen, z. B.:
    Alkoholvergiftung
    (beginnender) Alkoholentzug
    Ecstasy
    Kokain
    therapeutische Psychopharmaka, z. B.:
    Amitryptilin


    als "harmlosere" Variante. Zudem sind demzufolge auch die Zusammenhänge noch nicht vollständig geklärt.

    Je nachdem, wie dein sog. einmaliger epileptischer Anfall einzuordnen ist und welche Auslöser er hatte, solltest du das zuvor anhand der ärztlichen Befunde und verfügbarer Unterlagen erst mal abklären. Der Versicherer wird sicher die schlechtestmögliche Variante unterstellen, selbst wenn die Diagnose u.U. so vielleicht gar nicht gsichert ist.

    es grüßt Frank Reich
    es grüsst Frank Reich
    _________________

    Schuld ist ein moralischer Aspekt; Recht ein finanzieller (HKH)

    dibedupp
    Beiträge: 1232
    Registriert: 03.12.2012 11:20
    Behörde:

    Re: PKV - einmaliger epileptischer Anfall

    Beitragvon dibedupp » 20.08.2016 09:43

    Frank Reich,
    du hast aber schon gelesen, dass er den Anfall in 2009 hatte und dann 4 Jahres deswegen Medikamente genommen hat?

    Frank Reich
    Beiträge: 27
    Registriert: 29.08.2015 13:37
    Behörde:

    Re: PKV - einmaliger epileptischer Anfall

    Beitragvon Frank Reich » 20.08.2016 14:12

    Sicher, dibedupp

    aber auch, das

    "Bis dato keinerlei weitere Beschwerden gehabt. Das heißt, es blieb nur bei einem Anfall."

    Es soll nur ein Hinweis sein, scheinbar feststehende Tatsachen auch mal zu hinterfragen. Es ist kein Geheimnis mehr, dass gern - und bevorzugt bei Privatversicherten - Sachen diagnostiziert und Behandlungen durchgeführt werden, die dem tatsächlichen Gesundheitszustand so gar nicht gerecht werden (zurückhaltend ausgedrückt).
    Einsicht in die vollständige Patientenakte bringt da manchmal Unglaubliches ans Tageslicht, so meine Erfahrung. Muss nicht sein, kann aber ...


    es grüßt Frank Reich
    es grüsst Frank Reich
    _________________

    Schuld ist ein moralischer Aspekt; Recht ein finanzieller (HKH)

    Torquemada
    Beiträge: 2045
    Registriert: 04.07.2012 13:08
    Behörde:

    Re: PKV - einmaliger epileptischer Anfall

    Beitragvon Torquemada » 20.08.2016 15:04

    Komplett ablehnen geht nicht mehr. Risikozuschlag maximal 30 Prozent für Beamte....


    Zurück zu „Off Topic“

    Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 1 Gast

    Werbung