Welche Dienstunfähigkeitsversicherung?

Hier gehören Themen rein die nirgends anderswo reinpassen.
Antworten
Butterblume
Beiträge: 1
Registriert: 22.04.2015 08:21
Behörde:

Welche Dienstunfähigkeitsversicherung?

Beitrag von Butterblume » 22.04.2015 08:30

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und habe direkt mal eine Frage :
Ich bin Verwaltungsbeamtin (31 -A10) und suche eine passende Dienstunfähigkeitsversicherung. Das Angebot im Internet überfordert mich, ich habe jedoch gehört, man sollte auf eine "echte" Dienstunfähigkeitsversicherungsklausel achten.
ich habe schonmal herausgefunden, welche Versicherungen überhaupt DU anbieten :
- BBV
- DBV Winterthur
- Debeka
- Condor
- Hamburg-Mannheimer
- DANV
- Münchner Verein
- Nürnberger Versicherung -
Signal Iduna
- Universa
- WWK


Hat jemand Erfahrung mit Abschluss oder einem tatsächlichen eingetretenen Versicherungsfall bei diesen Versicherungen ? Welche ist zu empfehlen? Weiß jemand mehr über die Aufnahmekriterien ? welche Gesundheitsfragen gestellt werden, welche Dinge man nicht angeben muss etc ? (Ich habe gehört, Genetische Defekte muss man der Versicherung bei der Gesundheitsprüfung nicht angeben ? )

Vielen Dank!

Torquemada
Beiträge: 2110
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Welche Dienstunfähigkeitsversicherung?

Beitrag von Torquemada » 22.04.2015 09:49

Wichtig ist natürlich diese berühmte Beamtenklausel. Wenn sie die Versicherung überhaupt in der wirklich nötigen Form anbietet.
Dann hat sich mit dem Einreichen der Zurruhesetzungsverfügung ab Eintritt Ruhestand sofort alles geklört und es kommt das Geld. Es gibt keine ärztlichen Atteste, die über Schweigepflichtentbindung von der Versicherung angefordert und gewürdigt werden müssen und keine nervenzerfetzenden Wartezeiten und eventuell rechtliche Auseinandersetzungen.

Ein Kollege bei der der Telekom war jetzt 1,5 Jahre krank und wurde in den Ruhestand versetzt. Dank dieser Klausel bekam er von der Nürnberger sofort laufend Geld.
Verblüfft ist er allerdings, dass er für die Zeit vorher nichts bekommen soll. Laut Versicherungsbedingungen gilt eine Erkrankung nach über sechs Monaten als von Anfang an bestehend (hoch kompliziert). Diese allgemeine Klausel in seinen Versicherungsbedingungen wird dann durch die Spezialklausel für Beamte ergänzt.
Hmmm......er hatte ja auch bis Dezember sein volles Gehalt bekommen. Aber man sieht, das das eine Rechtsmaterie ist.

Gesundheitsfragen sind quasi bei allen Anbietern normiert. Es ist aus laienhafter Sicht zu antworten und nichts zu verschweigen.
Vergleiche mal die Kosten mit verschiedenen Dauern der Rentenzahlung und überlege dir, WAS zu wirklich absichern willst.

Als Basisschutz für den Fall, dass jemand mit z.B. 40 Jahren schwerst erkrankt und noch 20 Jahren seine Immobilie abzahlen muss, reicht schon eine Versicherung, die bis zum 60.Lebensjahr zahlt. Vergleiche mal die Kosten der jeweiligen Anbieter, wenn es bis 65 geht.
Das wird häufig teuer, weil eine großer Teil der dienstunfähigen Beamten ab dem 6. Lebensjahrzehnt in Pension geht.

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 297
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde:

Re: Welche Dienstunfähigkeitsversicherung?

Beitrag von Hauseltr » 26.04.2015 11:15

Schau mal hier rein:

*** Links enternt ***

u.a. Berufsunfähigkeitsversicherungen

R&V
AXA
DBV
LMV
HDI
ARAG
ERGO
Inter
DEVK
Asstel
Allianz
Debeka
Gothaer
Züricher
Generali
Concordia
Provinzial
Nürnberger
HUK Coburg
HanseMerkur
Alte Leipziger
Volksfürsorge
Cosmos Direkt
Deutscher Ring
Familienfürsorge
Aachen Münchener
Hannoversche
Beamtenversicherung

Aber:
Mittlerweile gibt es allerdings nur noch wenige Versicherungsanbieter, die die Dienstunfähigkeitsversicherung anbieten. Grundsätzlich können Beamte bei folgenden Anbietern eine Dienstunfähigkeitsversicherung erhalten:

DBV Wintherthur
Debeka
Ergo Leben
Nürnberger Versicherung
Signal Iduna

DEVK Berufsunfähigkeit Leistungen für Beamte

Die sogenannte Dienstunfähigkeit wird für Beamte nur noch von sehr wenigen Versicherungsgesellschaften versichert. So bieten nur noch rund zehn Versicherer eine Dienstunfähigkeitsklausel in den Bedingungen für eine Berufsunfähigkeit an. Dazu gehört auch DEVK. Denn vor allem für Beamte ist diese Klausel sehr wichtig. Eine normale Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Beamte nicht ausreichend. Das sollte jedem bewusst sein. Was Sie benötigen ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung. Diese sichert Sie auch wirklich ab.

Torquemada
Beiträge: 2110
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Welche Dienstunfähigkeitsversicherung?

Beitrag von Torquemada » 26.04.2015 11:47

Die HUK Coborg hat eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte.

*** Link entfernt ***

Da sie auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung anbietet, ist es interessant, wie die Dienstunfähigkeit bei Beamten definiert wird.

Das ist keine Werbung für die HUK Coburg sondern nur ein Hinweis, solche "Dienstunfähigkeitsvericherungen" genau zu prüfen. Insbesondere ist es wichtig, was im Falle einer psychischen Einschränkung geschieht und der Beamte deswegen in den Ruhestand versetzt wird.

Laut § 2 der Versicherungsbedingungen zur o.a. Versicherung handelt es sich wohl um eine Dienstunfähigkeitsklausel.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Werbung