Migrantische Kriminalität

Hier gehören Themen rein die nirgends anderswo reinpassen.
Florek
Beiträge: 100
Registriert: 15.02.2013 08:25
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Florek » 02.01.2014 15:39

Muslime in Bosnien sind keine Migranten, sondern mehr oder weniger die bosnische Urbevölkerung, die unter der Türkenherrschaft u. a. deshalb zum Islam konvertiert ist, weil sie, anders als mit ihrer ursprünglichen katharischen Religion, einigermaßen sicher vor orthodoxen und katholischen Nachstellungen waren! Die nicht integrationsfähigen Migranten sind dort wohl eher die orthodoxen Serben!

silversurfer
Beiträge: 37
Registriert: 11.08.2009 20:55
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von silversurfer » 10.01.2014 21:15

Ich bin trotz meiner zöllnerischen Taetigkeit ein Vollbluteuropäer, aber ich muss aus meiner beruflichen Tätigkeiten bestätigen, das sowohl in steuerstrafrechtlichen als auch in strafrechtlichen Belangen überwiegend Ausländer bzw. Migranten in Erscheinung treten.
Ich möchte aber auch bemerken, das bei Beitrittsverhandlungen meist unsere Politiker ihre Hausaufgaben nicht oder nur unzureichend gemacht haben. Und Bundes, Landespolizei und Zoll müssen es ausbaden.
Allein die Hamburger Zustände um die rote Flora sind im innenpolitischen ein Fanal. Die Umstände sind jahrzehntelang bekannt und nun muss die Polizei es wieder ausbaden.
Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, das am Ende Europa gewinnt. Sonst verfällt Europa wirtschaftlich in die Kleinstaaterei des deutschen Reiches vor Hindenburg. Dann nimmt Asien uns so auseinander, das wir in Jahrtausende lange Sklaverei verbringen werden.
Also gebt den Migranten und Ausländern die sich anpassen und gesetzestreu hier leben eine Chance. Sozialgesetze kann man ändern, anpassen oder aussetzen.

InAusbildung
Beiträge: 15
Registriert: 24.01.2014 16:05
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von InAusbildung » 24.01.2014 16:16

Die migrantische Kriminalität ist in meinen Augen ein Märchen und der Ausländer (welcher auch immer) nicht krimineller oder weniger kriminell als der Deutsche oder sonst jemand.
Das System, macht Menschen zu Verbrechern, nicht die ethnische Gruppe, der sie angehören und dass es in unserem System den Deutschen relativ gut geht und vielen Menschen aus dem (auch europäischen) Ausland viel schlechter, kann man nicht den Menschen anlasten, sondern der Politik, die dafür verantwortlich ist, ungerechte Einkommensverteilungen zu kompensieren und vernünftige Sozialleistungen anzubieten.

kreisverkehr
Beiträge: 72
Registriert: 13.04.2010 14:37
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von kreisverkehr » 01.02.2014 10:05

"Überhaupt bereiteten Ausländer aus dem westlichen Kulturkreis keine nennenswerten Integrationsschwierigkeiten. "Die Probleme konzentrierten sich auf Zuwanderer aus der muslimischen Welt, zumal – statistisch gesehen die größte Zahl – aus der Türkei stammt", sagte Isensee.

" [...] Die Folgen seien gravierend. "Die Koalition betreibt die Spaltung des deutschen Volkes", sagte Isensee. Es teile die Bürgerschaft "in die Nur-Deutschen und die Auch-Deutschen", also in diejenigen, die im Krisenfall in kein anders Land ausweichen könnten, und diejenigen, die notwendig dableiben müssten. [...]"


http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... erung.html

Josef Isensee ist ein deutscher Staatsrechtler und Staatsphilosoph und war bis zu seiner Emeritierung am 1. August 2002 Professor am Institut für Öffentliches Recht an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

2012: Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
2013: Ehrenring der Görres-Gesellschaft

Ina123
Beiträge: 224
Registriert: 19.02.2011 12:53
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Ina123 » 01.02.2014 10:51

na dann, Mahlzeit,das habe ich heute gelesen, bzw. gehört: Sollen in Zukunft auch Ausländer aus der EU das Bremer Parlament mitwählen dürfen? Und dürfen Menschen aus Nicht-EU-Ländern die Beiräte wählen? Zweimal Ja, wenn es nach der Bremer Landesregierung geht. Aber ob das auch mit der Landesverfassung vereinbar ist, dass prüft jetzt der Staatsgerichtshof.
Quelle: Radio Bremen

Ich will/kann nicht mehr. Was kann man/frau noch tun? Wer macht mit?

Ina123

Tesla
Beiträge: 49
Registriert: 10.11.2011 15:08
Behörde:
Wohnort: Münster

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Tesla » 06.02.2014 01:34

InAusbildung hat geschrieben:Die migrantische Kriminalität ist in meinen Augen ein Märchen und der Ausländer (welcher auch immer) nicht krimineller oder weniger kriminell als der Deutsche oder sonst jemand.
Das System, macht Menschen zu Verbrechern, nicht die ethnische Gruppe, der sie angehören und dass es in unserem System den Deutschen relativ gut geht und vielen Menschen aus dem (auch europäischen) Ausland viel schlechter, kann man nicht den Menschen anlasten, sondern der Politik, die dafür verantwortlich ist, ungerechte Einkommensverteilungen zu kompensieren und vernünftige Sozialleistungen anzubieten.
Faktenfreier Wunschquark nach Maß! Jede Wette, das ein wenig Lebenserfahrung deine Meinung um 180° ändert. Diese Ansicht kann man sich nur leisten, wenn man auf einer ostfriesischen Insel unter einem Stein wohnt! :lol:

Benutzeravatar
Smarty
Beiträge: 6
Registriert: 03.02.2014 09:46
Behörde:
Wohnort: 8700

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Smarty » 17.02.2014 14:03

Also bei dem Thema sei allen Beteiligten doch zu etwas mehr Objektivität geraten. Lebenserfahrung ist das eine. Theoretisches Denken und Nachdenken passiert aber unabhängig davon. Mal nur so als Frage: Wieviele reiche Amerikaner, die in Deutschland leben sind dir bisher kriminell aufgefallen? Und wie steht laut Statistiken das Verhältnis zwischen Einkommen und Kriminalität? Ob das etwas mit der Herkunft zu tun hat???

Benutzeravatar
T-T-Aversion
Beiträge: 47
Registriert: 24.12.2013 15:55
Behörde:
Wohnort: Wuppertal

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von T-T-Aversion » 20.02.2014 18:26

Smarty hat geschrieben: Und wie steht laut Statistiken das Verhältnis zwischen Einkommen und Kriminalität? Ob das etwas mit der Herkunft zu tun hat???
Je höher das Einkommen, je größer sind die Gewinne aus kriminellen Handlungen, umso besser lassen sich auch die gesamten Handlungen verschleiern.

All dies hat mit der Herkunft zu tun. Wer aus Familien kommt, wo Raffgier eine große Rolle spielt, der wird sein Hals nie voll genug bekommen.

Topgun
Beiträge: 199
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Topgun » 06.04.2014 18:57

Da muß uns eine griechisch-deutsche Polizistin darauf
aufmerksam machen, was in Deutschland abgeht, und
hat dies in einem Lesebrief veröffentlicht...

http://www.derwesten.de/media/9195770-6997/kambouri.pdf

Die Zukunft sieht rosig aus... :shock:
Hier steht die Wahrheit...pi-news.net

arme Sau
Moderator
Beiträge: 860
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von arme Sau » 10.04.2014 17:23

Die Beamtin (hat griechische Wurzeln) arbeitet in nrw, und hat inzwischen einen Maulkorb verpasst bekommen.
Nur mal so nebenbei !

Den Kollegen aus der Fläche, die das alles nicht glauben können kann ich hier leider nur sagen,

Ja, so ist es in (den Gettos der) Großstädte !
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

Dreadnought
Beiträge: 8
Registriert: 31.05.2012 21:49
Behörde:

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Dreadnought » 19.04.2014 19:59

Hallo alle miteinander.

Ein sehr schweres Thema. Nicht so sehr wegen den Begriffen Migration, kriminell/straffällig und/oder Ausländer. Eher wegen dem eigenen Verhalten, welches durch den Geist der Zeit oder dessen Medienpräsenz beeinflusst wird. Beispielsweise ist es schon keine Floskel mehr, wenn man einen anderen Standpunkt (bei welcher Thematik auch immer) einnimmt und im einleitenden Satz "Tut mir wirklich leid, aber ich denke darüber anders" (oder abgewandelt) sagt. Es ist im Bewusstsein verankert, wobei die Frage erlaubt sein sollte, warum man sich eigentlich vorher entschuldigen muss?

Abgesehen von diesem philosophischen Einstand ist zur Thematik das Folgende zu sagen:
Die Gruppe, die allumfassend als Ausländer bezeichnet wird, ist heterogen und beinhaltet nicht nur das Bild von straffälligen Menschen, sondern auch von strafunauffälligen Menschen und denjenigen, die hier sich eingelebt haben, beziehungsweise mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft erlangt haben. Dazu kommen (oder besser kamen) u.a. auch diejenigen Menschen mit deutscher Volkszugehörigkeit aus der ehemaligen UdSSR.
Dabei ist zu beachten, dass die Grenzen fließend sind. Deswegen möchte ich auf die Anmerkung von InAusbildung ...
Die migrantische Kriminalität ist in meinen Augen ein Märchen und der Ausländer (welcher auch immer) nicht krimineller oder weniger kriminell als der Deutsche oder sonst jemand.
... so beantworten:
Es gibt auch eingebürgerte Straftäter und nichteingebürgerte (nur mit einer Niederlassungserlaubnis versehene unberfistete Aufenthaltserlaubnis), die sich nichts zu Schulden kommen lassen. Eine mögliche Statistik nur mit den beiden Begriffen Ausländer/Inländer (Deutscher) zu führen, wäre unvollständig. Denn in diesem Fall müsste man sich fragen, wer ein 'Eingeborener' ist und wer 'eingebürgert' worden ist.
Das System, macht Menschen zu Verbrechern, nicht die ethnische Gruppe, der sie angehören und dass es in unserem System den Deutschen relativ gut geht
'Relativ' zähle ich persönlich zu den unbestimmten Rechtsbegriffen. Abgesehen davon ist es nicht das System, sondern eher der familiäre Verbund, der entweder der freiheitlich demokratischen Grundordnung und den geltenden Gesetzen zugetan ist, oder nicht. Es fällt natürlich schwer, sich einen solchen Familienverbund vorzustellen, indem die Familienmitglieder handeln, agieren und hierarchisch geordnet sind, wie vor vielen Jahrzehnten.
Aber auch hier wieder der Hinweis, dass ein solcher hierarchischer Familienverbund nicht automatisch kriminell werden muss. Da empfiehlt sich der Blick auf den Einzelfall.
und vielen Menschen aus dem (auch europäischen) Ausland viel schlechter, kann man nicht den Menschen anlasten, sondern der Politik, die dafür verantwortlich ist, ungerechte Einkommensverteilungen zu kompensieren und vernünftige Sozialleistungen anzubieten.
2013 sah es folgendermaßen aus: In den ersten Monaten sank die Zahl der Asylbewerber und der Asylfolgeantragsteller. Im Sommer kritisierte das Bundesverfassungsgericht die laufenden Zahlungen im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetz als zu niedrig an. In der Folge wurden die Beiträge (fast) auf das Niveau von Harz-4-Sätzen angehoben. Kurz danach stieg die Zahl der oben Genannten dramatisch an, besonders der Asylfolgeantragsteller. (Bereits mehrere erfolglose Asylanträge gestellt.) In der Presse wurde zur gleichen Zeit viel über die Syrienkrise kolportiert und ein unbedarfter Leser hatte folglich den Eindruck, dass der Grund für die ansteigenden Zahlen wegen der Krise im Nahen Osten liege. Das war ein Trugschluss.

Dies soll als Beispiel dafür gelten, wie wenig man sich gerade in der Medienpräsenz mit dem Thema befasst, beziehungsweise dieses richtig darstellt. Stattdessen werden gerne 'integrierte' Menschen gezeigt, auf Plakaten oder nebenbei in Werbeblöcken. Dass dies künstlich (und als Vorgabe) so gefilmt werden muss, ist unverständlich, wenn man sich folgende Frage stellt: Ist das denn nicht das Abbild der Gesellschaft, die einen umgibt? Warum braucht es dann eine Vorgabe? (Wer an dieser Stelle den Kopf schüttelt, sollte sich das Werbebild des THWs anschauen, wo ein Bagger zu sehen ist, unterstrichen von dem Wort 'Familientreffen'. Keiner der Beteiligten ist als Ehrenamtlicher tätig. Und die Menschen, die wie zufällig links und rechts von dem Bagger stehen, wurden nach den Merkmalen Hautfarbe, Alter, Aussehen, ethnische Zugehörigkeit ausgesucht. Wer immer noch fragend auf das hier Geschriebene schaut, darf gerne beim THW nachfragen, wie hoch der Prozentsatz der Ehrenamtlichen mit Migrationshintergrund ist.)

Um es kurz zu machen: Es gibt Deutsche, die eingebürgert worden sind. Es gibt Ausländer, die einen Asylantrag gestellt haben und der positiv beschieden wurde. Es gibt Ausländer, die bereits mehrere sinnlose Asylanträge gestellt haben mit dem Hintergrund der Zahlungen nach dem AsylBLG. Dieses Geld wird gezahlt ab Annahme des (Folge- oder Erst-) Antrags bis zur endgültigen Ausreise. (Ob freiwillig oder nicht.) Es gibt Ausländer mit einer unbefristeten Niederlassungserlaubnis oder einer befristeten Aufenthaltserlaubnis, die sich tatsächlich als Deutsche sehen und dementsprechend agieren. Es gibt rumänische, bulgarische, serbische, kosovarische, mazedonische Staatsangehörige, die in den öffentlichen Statistiken der Bundesbehörde genauso geführt werden, obwohl sie ein gemeinsames Merkmal besitzen, nämlich die Volkszugehörigkeit Roma. Es gibt auch Roma, die dieses Leben nicht leben wollen und die sich dagegen wehren. Es gibt auch afrikanische oder asiatische Staatsbürger, die (auch) gerne ihre Pässe verlieren und sich mit Alias-Personalien anmelden, nur damit diese nicht abgeschoben werden können. Es gibt auch afrikanische Drogenhändler, die hier ein Asylantrag stellen, genauso wie in den anderen Staaten der EU. Es gibt auch afrikanische Staatsbürger, die jetzt Deutsche sind, sich als Deutsche sehen und genauso in unserer Gesellschaft leben wollen, wie die 'Eingeborenen' auch. Es gibt auch (beispielsweise) türkische Bürger, die jetzt Deutsche sind und ihr halbes Leben auf den Zechen oder in den Stahlöfen verbracht haben und damit die Bundesrepublik wieder mitaufgebaut haben. Sie stehen zusammen mit ihren deutschen, italienischen und anderen Kollegen und würden sich niemals als Ausländer sehen. Wie auch die deutschen Kollegen die anderen Kollegen niemals mit diesem Merkmal versehen würden.
Abgesehen davon gibt es auch Deutsche, die bei ausländischen Kindern gerne erklären, der deutsche Vater zu sein. Seit einigen Monaten ist das zu akzeptieren, ohne dass es weitere Nachforschungen (wie beispielsweise den Gentest) geben darf. Diese Kinder sind dann deutsche Staatsangehörige, die Mutter somit nicht mehr verpflichtet, nach Hause zu gehen. Da diese wegen der Kinder nicht arbeiten gehen kann, wird sie Sozialleistungen beziehen.
Hinweis: Diese Liste ist nicht abschließend.

Um zur obigen Themaik zurückzukommen: Eine Statistik, die genau diese Merkmale (Ausländer/Deutsche/eingebürgerte Deutsche, Straftaten, Ordnungswidrigkeiten/Verurteilungen) auswerten würde, wird mMn nicht geben. Daher ist es meine subjektive Meinung:
Ich denke, es ist regional unterschiedlich, welche Gruppe von Menschen straffällig werden oder nicht. Wichtig wäre die Betrachtung der sozialen Strukturen in einer Gemeinde, einer Stadt oder einem Land. Ich kann (aufgrund der oben ausgeführten Gedanken) mir nicht vorstellen, dass zum Beispiel alle Asiaten kriminell wären. Oder alle Syrer, Libanesen, US-Amerikaner, Spanier, Südafrikaner.

Abgesehen davon ist der Bericht der griechischen Kollegin real, besonders das Verhalten spezieller Bevölkerungsgruppen gegenüber der staatlichen Gewalt. Aber anstatt dies entweder zu verdrängen oder ins rechtsextreme Lager zu rücken, sollte die Thematik ohne Zensuren öffentlich geführt werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es auch Deutsche mit türkischem Hintergrund gibt, die den jüngeren Menschen aus diesem Kulturbereich gerne mal öffentlich die Meinung sagen wollen.

Zuguterletzt:
@Mikesch:
Mich wird es nicht betreffen, da bin ich schon weg vom Fenster.
Unter Hans Eichel hat sich der Bundeshaushalt vorübergehend erholt. Er wurde als Sparminister tituliert. Grund dafür war, dass er den Ländern/Kommunen gewisse Sozialleistungen übertragen hat, die der Bund zwar mittragen wollte, aber offen ließ, in welcher Höhe.
Aufgrund dessen sind viele Gemeinden und Städte heutzutage mit hohen Haushaltsausgaben belastet.

Wenn die Ausgaben steigen, wird irgendwann ein pfiffiger Kollege auf die Idee kommen, dass die Asylbewerber nicht zwangsläufig in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden müssen. Sie könnte man ja auch in die Haushalte der Stadtbürger einquartieren. Dazu würde dann auch per Gesetz kommen, dass diejenigen, die ihre Wohnung zur Verfügung stellen müssen, die Asylbewerber auch haushalten müssten.
Damit könnten die Gemeinden eine Menge einsparen.
Und Du wärst in diesem Szenario wieder mit 'im Boot'.

LG.

Topgun
Beiträge: 199
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Topgun » 09.08.2015 16:25

Topgun hat geschrieben:Da muß uns eine griechisch-deutsche Polizistin darauf
aufmerksam machen, was in Deutschland abgeht, und
hat dies in einem Lesebrief veröffentlicht...

http://www.derwesten.de/media/9195770-6997/kambouri.pdf

Die Zukunft sieht rosig aus... :shock:

Kleiner Nachtrag dazu :shock: : https://www.youtube.com/watch?v=xlH4gLGc2OM
Hier steht die Wahrheit...pi-news.net

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 324
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Hauseltr » 09.08.2015 16:39

Respekt, Herr Topgun!

Der verlinkte Beitrag wurde bereits in 11.2013 veröffentlicht. Bei manchen dauert es eben etwas länger!

Und jetzt wird's schwierig für unseren politischen Dogmatiker: Denn bei der Beamtin handelt es sich um eine Frau mit Migrationshintergrund.... :D

Topgun
Beiträge: 199
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Topgun » 09.08.2015 19:14

Hauseltr hat geschrieben:Respekt, Herr Topgun!

Der verlinkte Beitrag wurde bereits in 11.2013 veröffentlicht. Bei manchen dauert es eben etwas länger!

Und jetzt wird's schwierig für unseren politischen Dogmatiker: Denn bei der Beamtin handelt es sich um eine Frau mit Migrationshintergrund.... :D
Unabhängig vom Datum, war mein Link ein Beispiel,
und es wird sich in Deutschland in der Hinsicht nichts mehr ändern.

MfG 8)
Hier steht die Wahrheit...pi-news.net

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 324
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Migrantische Kriminalität

Beitrag von Hauseltr » 10.08.2015 12:30

Allen rechten Gesinnungsanhängern ins Stammbuch geschrieben:

Reichsführer ***Mod*** schwärmte für die weltanschauliche Verbundenheit zwischen Nationalsozialismus und dem Islam. Die Ideologie der Muslimbruderschaft, die aus dem Koran abgeleitet wurde, schien sich in einigen Punkten mit der der Nationalsozialisten zu decken – insbesondere bei der Judenfrage.[1][2]

Wikipedia und andere.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung