Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Aubacke
Beiträge: 39
Registriert: 30.08.2012 08:03
Behörde:

Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von Aubacke » 26.07.2017 19:43

Hallo Leute, mal ne Frage. Ich befinde mich im Ruhestand. 55er-Regelung, bin 57. Einen Minijob darf man 3 mal in 12 Monaten (chronologisch) überziehen.
BaPT sagt: nur 2 mal in 12 Monaten. Ist das so richtig? Wer weiß, wo so etwas steht?
Danke für Eure Hilfe!

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 136
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von zeerookah » 26.07.2017 20:51


AndyO
Beiträge: 128
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von AndyO » 27.07.2017 08:31

So wie ich das verstanden habe, 6300 Euro im Jahr (525x12). Prüfung mit der Einkommenssteuererklärung 1x jährlich. Für die, die im Süden überwintern, ein bedeutender Unterschied.

Torquemada
Beiträge: 2355
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von Torquemada » 27.07.2017 10:26

AndyO hat geschrieben:
27.07.2017 08:31
So wie ich das verstanden habe, 6300 Euro im Jahr (525x12). Prüfung mit der Einkommenssteuererklärung 1x jährlich. Für die, die im Süden überwintern, ein bedeutender Unterschied.
Minijobs tauchen nicht in der Einkommensteuererklärung auf....natürlich auch nicht im Einkommensteuerbescheid.

Etwas anderes wäre es, wenn über 450 Euro verdient wird.

AndyO
Beiträge: 128
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von AndyO » 27.07.2017 13:54

Torquemada hat geschrieben:
27.07.2017 10:26
AndyO hat geschrieben:
27.07.2017 08:31
So wie ich das verstanden habe, 6300 Euro im Jahr (525x12). Prüfung mit der Einkommenssteuererklärung 1x jährlich. Für die, die im Süden überwintern, ein bedeutender Unterschied.
Minijobs tauchen nicht in der Einkommensteuererklärung auf....natürlich auch nicht im Einkommensteuerbescheid.

Etwas anderes wäre es, wenn über 450 Euro verdient wird.
Ich denk da auch an Selbstständigkeit. Wenn bis 450 Euro (Rasen Mähen im Sommer = Saisionarbeit) nirgendwo erfasst wird, die Sozialabgaben pauschal laufen, wer ist dann in der Nachweispflicht?

Torquemada
Beiträge: 2355
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von Torquemada » 27.07.2017 14:49

Die Daten stehen über die Minijobzentrale und die Rentenversicherung legal im Rahmen des Sozialdatenabgleichs z.B. den Jobcentern zur Verfügung.

Ob ein Arbeitgeber über ElStAM erkennen kann, ob ein NAV angemeldet ist, ist mir nicht bekannt.
Ein NAV mit Steuerklasse VI gibt es häufiger, wie viele denken.

Nachweispflicht? Ein Minijob geht über die Minijobzentrale bis jährlich 6.300 Euro (jetzt teilen wir das mal durch 12.....).
Also 450 Euro plus zwei doppelte Monate.
Der Pensionär teilt den Sachverhalt gem. seiner Verpflichtung mit. Fertig.

Postler63
Beiträge: 28
Registriert: 24.04.2017 12:31
Behörde: Telekom

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von Postler63 » 27.07.2017 16:01

Übrigens: Die genannten 525,-€/Monat sind nur ein Teil der sog. Hinzuverdienstgrenze, die im §53 BeamtVG (Beamtenversorgungsgesetz) aufgeführt ist und sich jeder (schon vor dem Eintritt in den Ruhestand) von der RegTP ausrechnen lassen kann.
Dieser liegt z.B. bei mir bei ca. 1.200,-€, da sind diese 525.-€ bereits eingerechnet.
Unterschieden wird z.B. ob die Zurruhesetzung wegen DDU oder "regulär" oder wegen Dienstunfall erfolgt.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 136
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von zeerookah » 27.07.2017 16:35

Ich glaube die 525€/Monat beziehen sich nur auf Bundes-/Telekombeamte. Ist eine andere Aufteilung des 450€ Jobs.
Ohne Pensionskürzung kann man glaube ich bis in Höhe seiner alten Bruttovergütung verdienen (Pension + Hinzuverdienst = alte Bruttovergütung) aber ohne Gewähr

AndyO
Beiträge: 128
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von AndyO » 27.07.2017 17:13

Torquemada hat geschrieben:
27.07.2017 14:49
Nachweispflicht? Ein Minijob geht über die Minijobzentrale bis jährlich 6.300 Euro (jetzt teilen wir das mal durch 12.....).
Also 450 Euro plus zwei doppelte Monate.
oder 525 Euro x 12. Gibt beides 6300 Euro.

Wenn ich im Sommer mit Außenarbeiten Hochsaison habe, komme ich als Selbstständiger auch über die 525 Euro im Monat. Im Winter nicht. Daher ist es ein Unterschied, ob der Höchstbetrag jährlich oder monatlich gilt. Irgendwo stand, dass ich mich jährlich erklären muss.

Torquemada
Beiträge: 2355
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von Torquemada » 27.07.2017 17:42

Der Betrag ist jährlich zu sehen.

sdh1807
Beiträge: 309
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von sdh1807 » 28.07.2017 10:00

Aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht:

*** Werbe Link gelöscht ***
Überschreiten der Arbeitsentgeltgrenzen

Wenn die Geringfügigkeitsgrenzen nur gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten werden, tritt nicht sofort Versicherungspflicht ein. Als gelegentlich ist dabei ein Zeitraum bis zu zwei Monaten innerhalb eines Jahres anzusehen.

Nicht vorhersehbar wäre z.B. die Krankheitsvertretung eines Vollbeschäftigten durch einen geringfügig Beschäftigten. Hier könnte für maximal 2 Monate sogar deutlich mehr als 450 € verdient werden, ohne das Versicherungspflicht eintritt. Für den Verdienst wären trotzdem die Pauschalabgaben zu zahlen.

Wegen der Anhebung der Zeitgrenzen für kurzfristige Beschäftigungen (von zwei Monate oder 50 Arbeitstage auf drei Monate oder 70 Arbeitstage) gilt in der Zeit von 2015 bis 2018 ein dreimaliges unvorhersehbares Überschreiten der monatlichen Entgeltgrenze als unschädlich.
Aber! Eine Überschreitung (aktuell bis 3x jährlich) ist nur dann unschädlich, wenn diese nicht vorhersehbar ist. Ist bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung bereits sicher, dass auf Grund saisonaler Schwankungen die 450 €-Grenze überschritten wird ist der Job von Anfang an voll SV-pflichtig.

Welche Grenzen hier für die Pension gelten meine ich damit nicht.

AndyO
Beiträge: 128
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von AndyO » 28.07.2017 11:02

sdh1807 hat geschrieben:
28.07.2017 10:00

Aber! Eine Überschreitung (aktuell bis 3x jährlich) ist nur dann unschädlich, wenn diese nicht vorhersehbar ist. Ist bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung bereits sicher, dass auf Grund saisonaler Schwankungen die 450 €-Grenze überschritten wird ist der Job von Anfang an voll SV-pflichtig.

Welche Grenzen hier für die Pension gelten meine ich damit nicht.
Für Beamte, hier Pensionäre, gibt es keine "volle" Sozialversicherungspflicht. < 450 EUR entfällt die Krankenversicherung (privat versichert), die Rentenversicherungspflicht sofern der Beamte nicht ausdrücklich widerspricht (Aufstockung von bestehenden Rentenansprüchen ist möglich (~30 EUR pro Jahr)). Kirchensteuer wird immer und bei jedem pauschal abgeführt, Arbeitslosenversicherung ebenso. Die Vermutung, dass man mit Individualversteuerung deutlich höher liegt, wird stimmen. Womit wir dann am Thema Arbeitszeit wären. Ist es richtig, dass der Minijober keine Gleitzeitüberhänge über das Monatsende haben kann? Das ginge dann nur mit "schwarzer" Liste? Die Rentenkürzung von 10,8% entfällt, wenn ich die letzten 5 Jahre mit Rentenbeiträge minijobe? Auch wenn ich nur für 50 Euro als Hausmeister minijobe?

AndyO
Beiträge: 128
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von AndyO » 28.07.2017 11:57

Also 175 Euro ist das Minimum für die Rentenaufstockung:

*** Werbe Link gelöscht ***

AndyO
Beiträge: 128
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von AndyO » 28.07.2017 12:30

Keine Rentenkürzungen, da die Rente in diesem Fall ja erst mit dem Regeleintrittsalter beantragt werden kann (wem noch was zu den 60 Mindestmonate Beitragszeit fehlt, könnte freiwillig ~85 Euro pro Monat einzahlen oder komplett ausbezahlen lassen). Die Austockung rentiert sich, wenn man das Regelrenteneintrittsalter um etwa 15 Jahre überschreitet. D.h. ich müsste 82 Jahre alt werden. Hat in meiner Familie noch keiner erreicht. Also Befreiung von der Rentenversicherungspflicht im Minijob. Bliebe noch das Thema flexible Arbeitszeiten im Minijob.

Aubacke
Beiträge: 39
Registriert: 30.08.2012 08:03
Behörde:

Re: Vorzeitige Pension: Minijob, überziehen

Beitrag von Aubacke » 28.07.2017 23:26

Hmm, meine Frage war: Warum beharrt die BAnstPT auf 2x überschreiten von 450€ im Kalenderjahr? Die Minijobzentrale sagt: 3x Überziehen in 12 Monaten (egal in welcher höhe).
PS: Dort steht nichts von 525€. Nachfrage ergab, wenn ich 525€ bekomme, ist es kein Minijob mehr. Ohne Kommentar...
Weiß jemand Rat?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

Werbung