post von BAD und Telekom

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Antworten
kgot
Beiträge: 17
Registriert: 28.03.2012 07:54
Behörde: DTAG

post von BAD und Telekom

Beitrag von kgot » 06.07.2017 15:41

hallo ,
bin ja seit längeren krankgeschrieben und nach einer abgebr BEM gings zu BAD .
die meinten : bevor DDU muss erst noch ne Reha her . zeitraum in den nächsten 3-4 monaten
prompt kam dann post von Hr ich möchte doch umgehend eine Reha aussuchen und in 2 wochen soll ich den "kurvertrag " vorweisen. BAD hat auch gleich kliniken genannt ,sind mir aber zu weit weg , und die möchte auch nicht . Da ich Familie habe möchte ich auch nicht so weit weg ,
2 kliniken kämen in Frage , nur leider nur mit wartezeit.
kann ich mir das aussuchen ? wer zahlt denn das ? kann ich gegen meinen willen zur Reha gezwungen werden ? was ist danach ? nochmal ne BEM auf dem selbern Arbeitspl wo ich schon gescheitert bin ?
ich dachte auch , eine BE M ist freiwillig , nun höre ich vom Arzt das die Telekom doch dies verlangen kann , jedenfalls macht mich das alles nur noch kranker. ich will auf keinen Fall wieder auf dem alten Arbeitsplatz eine BEM versuchen , höchsten auf einem anderen .
vielen Dank für einen Rat .....

Dienstunfall_L
Beiträge: 213
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von Dienstunfall_L » 07.07.2017 07:32

Hallo

Ob es bei Telekom anders läuft, weiß ich nicht, meine Erfahrung sieht so aus:

Für eine Reha vorher einen Antrag einreichen, sodass du die Bewilligung Schwarz auf Weiß hast.
Vielleicht ist das schon erledigt, in deiner Situation reiner Formalakt. Schau mal im www bei deiner zuständigen Stelle, ob es den Antrag zum Download gibt, sonst SB um Mail /Zusendung bitten.

Die Frage der Kosten, die bei dir hängen bleiben, müsste ein anderer User beantworten, bitte. (Ist bei mir anders als normal.)

Dann machst du die Reha
- und kommst dabei hoffentlich erstmal "runter".
Stelle dich mit Familie organisatorisch darauf ein, dass die Reha-Ärzte eine Verlängerung der Reha empfehlen, Rehas werden häufig verlängert, die Anfangsbewilligung umfasst nur die Standard-Mindestzeit.
Lass dich drauf ein und versuche, von der Reha gesundheitlich zu profitieren.

Wenn deine Familie in der Zeit Haushaltshilfe benötigt, dann kann die unter best. Voraussetzungen gewährt werden. Vorher um Kostenzusage kümmern.

Der Druck, der dir gemacht wird, ist sicher nicht gesundheitsförderlich.
Du musst nicht eine Klinik finden, die dich in 2 Wochen aufnimmt, sd. in 2 Wochen sollst du entschieden haben, wohin du gehst. Schaue dir eine Klinik aus und frage dann dort an, bzw bei deiner SB, ob für diese Klinik eine Kostenzusage gegeben wird.
Wenn ja, meldest du dich dort an, lässt dir das bestätigen (zB, dass du auf der Warteliste stehst) und wartest auf den Termin.
Bei deiner Wunschklinik ist eine Tel.nr. angegeben. Die Menschen sind meistens sehr freundlich und helfen bei vielen Fragen weiter, auch bei "Ich soll in 2 Wochen eine Zusage geben, wie soll ich das machen?", sowas ist deren tägl. Geschäft.

Wenn du das in 2 Wochen nicht erledigt bekommst, bittest du um Fristverlängerung.
Du bist krank, lass dich nicht kränker machen.
Du hast keinen Hafteinweisungstermin, sondern die Aufforderung, dich zügig - auch im eigenen Interesse - um einen Rehaplatz zu kümmern.

Was danach mit einer BEM ist, kann keiner voraussagen, das hängt u.U. auch vom Reha-Bericht mit ab, der am Ende geschrieben wird. Wenn du dienstfähig bist, ist ein erneutes Angebot (!) einer BEM wahrscheinlich.

Die Teilnahme an der BEM ist von deiner Seite freiwillig, lass dich nicht verrückt machen.
Du darfst alle möglichen Vertreter mitnehmen: Vertrauensperson, Schwerbehindertenvertreter (bei SchwB oder Gleichstellung), ggf. Frauenbeauftragte, Personalvertreter.
Du kannst Regelungen vereinbaren, die den Arbeitsplatz verändern (von Sitzmöbel bis Pausenzeiten). Vielleicht gibt es etwas, was da verbesserungsfähig wäre, auch wenn die Wurzel der Sorgen woanders liegt.
Eine Teilnahme am BEM kann also sinnvoll sein, manchmal.
Nicht vergessen: freiwillig! Ganz sicher! Lass andere Aussagen abprallen und warte erstmal die Reha ab.
Nachfragen zur Bereitschaft der BEM-Teilnahme kann man beantworten mit "derzeit aus Krankheitsgründen keine Teilnahme möglich", damit hast du dir alles offen gelassen und musst dich mit diesem Gedanken vorerst nicht stressen.

Zur Frage: Kann ich zur Reha gezwungen werden?
Es gibt keine Zwangseinweisungen bei einer Reha, das weißt du selber.
Es gibt eine Pflicht des Beamten, zur Gesundung beizutragen. Wenn eine Reha medizinisch empfohlen wird, um die DDU zu verhindern (" Reha vor Rente "), dann wird von dir erwartet, dass du diese antrittst - auch im eigenen Interesse, sofern nichts Wesentliches dagegen spricht.
Wenn die Reha ambulant möglich und dir lieber ist, kannst du auch das vorschlagen. (Sollte gut überlegt werden, den Abstand zum Zuhause empfinden einige als besonders unterstützend.)
Was passiert, wenn du die Reha verweigerst, ob dann schneller die DDU erfolgt zB, weiß ich nicht.

kgot
Beiträge: 17
Registriert: 28.03.2012 07:54
Behörde: DTAG

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von kgot » 07.07.2017 08:36

oh,
vielen Dank für diese wirklich gründliche Antwort .
mein problem bei einer Reha ist ,das ich von Familie getrennt werde , dies wird mich fertigmachen . das halte ich niemals durch ...

Postler63
Beiträge: 28
Registriert: 24.04.2017 12:31
Behörde: Telekom

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von Postler63 » 07.07.2017 08:56

@ kgot
Zum Thema BEM wurde schon vom "Dienstunfall" alles gesagt und ja, eine BEM ist eine rein freiwillige Basis und ein Ablehnen Deinerseits darf Dir nich nachteilig ausgelegt werden, so ist zumindest die offizielle Regelung hierzu. Dies habe ich schon alles mehrmals (seit 10 Jahren) mitgemacht und bin immer noch nicht in DDU.
Also lass dich etwas aufmuntern und nicht vom AG unterbuttern, das ist es doch was unserer AG will!

Postler63
Beiträge: 28
Registriert: 24.04.2017 12:31
Behörde: Telekom

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von Postler63 » 07.07.2017 09:02

@kgot;
Übrigens; ich hatte das letzte BEM und es waren die Personen dabei, die ich dabei haben wollte, incl. BR U. BAD-Arzt, da der AG die Stellungnahme des BAD nicht anerkannt hatte. Dies sah dann unter Beisein des BAD-Leiters plötzliche völlig anders aus.
Ich weiß, kämpfen ist nicht immer leicht und kostet Kraft, aber kann sich lohnen!

dibedupp
Beiträge: 1398
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von dibedupp » 07.07.2017 09:28

Ihr redet alle vom BEM. Nur gehe ich davon aus, dass diese Reha nicht im Rahmen eines BEM- Verfahrens gemacht werden soll, sondern im Rahmen eines DU-Verfahrens.

Dienstunfall_L
Beiträge: 213
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von Dienstunfall_L » 07.07.2017 12:50

Es gab Fragen zum BEM nach einer Reha und Fragen zur Reha - Pflicht und Kosten.

- Vielleicht hat noch jemand eine Antwort zu den Kosten. -

Die Reha steht wg. DU-Verfahren nach abgebrochener Wiedereingliederung an, sofern ich das richtig lese (und danach evtl. ein weiteres BEM-Gespräch, was zzt. m.A.n. wenig relevant ist).

kgot
Beiträge: 17
Registriert: 28.03.2012 07:54
Behörde: DTAG

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von kgot » 07.07.2017 13:45

es geht um DU., Dienstunfall_L hat das richtig gelesen , meine Befürchtung ist : was kommt nach der REHA ,
das Gespräch bei BAD war ... schrecklich... ,
mein Arzt hat mir die flausen in Kopf gesetzt das eine erneute BEM vom Arbeitgeber angefordert werden kann .und das ist, meine Vermutung, was die BAD dann vorhat bzw dem AG vorschlagen wird.
ich habe der BAD ganz klar gesagt das ich nicht zurückgehen kann .
das wird meine Gesundheit komplett ruinieren.
zu den kosten
die kosten, habe ich gerade von der Kasse erfahren, liegen bei ca 15 €
zuzahlung pro Tag. in meinen Fall wird auch nur für 3 Wochen eine Zusage gegeben , so eine Reha dauert aber mind 4 Wochen ,
was passiert , wenn die Reha abgebrochen werden muss ,
das kann sein das ich während der Reha völlig durchdrehe wenn ich vom einzigen Anker ,der Familie ,getrennt werde, dann darf ich die gesamten kosten tragen ,oder ?

Torquemada
Beiträge: 2357
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von Torquemada » 07.07.2017 14:20

Lass dir von deinem Psychiater bescheinigen, dass für dich eine stationäre Reha kontraproduktiv ist und eine ambulante Therapie das richtige Mittel ist.
Diese Bescheinigung schickst du an die Stelle, die dich angeschrieben hat.

kgot
Beiträge: 17
Registriert: 28.03.2012 07:54
Behörde: DTAG

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von kgot » 07.07.2017 15:11

danke Torquemada

Siggi09
Beiträge: 42
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: post von BAD und Telekom

Beitrag von Siggi09 » 07.07.2017 16:07

kgot hat geschrieben:
07.07.2017 13:45
was passiert , wenn die Reha abgebrochen werden muss , das kann sein das ich während der Reha völlig durchdrehe wenn ich vom einzigen Anker ,der Familie ,getrennt werde, dann darf ich die gesamten kosten tragen ,oder ?
Nein, auf keinen Fall! Lass Dich nicht verrückt machen, jeder Fall ist anders und niemand weiß was passiert. Nimm' es hin wie es kommt, wie Du kannst und handle authentisch. Dann geht es seinen Gang. Entweder hilft Dir die Reha, dann ist alles gut, oder wenn alles nichts hilft, dann werden Deine Ärzte feststellen, dass Du austherapiert bist und die (vorübergehende) Zurruhesetzung empfehlen. Der BAD wird dann auch nichts anderes mehr feststellen können.

Lass Dir bescheinigen, dass bestimmte Arbeiten/Arbeitsumstände für Dich nicht leidensgerecht sind und Dich vom Schwb-Betreuer / BAD dabei unterstützen. Ggf. ist auch das Integrationsamt mit von der Partie und kann Dich am Arbeitsplatz begleiten und Vorschläge machen, dass es für Dich erträglicher wird. Geht der AG nicht darauf ein und Du bist deshalb krank, dann bist/bleibst Du krank. Während einer BEM Maßnahme bist Du krank geschrieben. Brichst Du die BEM ab, weil Du nicht mehr kannst, gilt die BEM als gescheitert.

Am Ende gibt es zwei Lösungen: Entweder der AG findet für Dich einen Arbeitsplatz an dem Du zum Erfolg für das Unternehmen eingesetzt werden kannst, oder Du wirst in den Ruhestand / die Dienstunfähigkeit versetzt. Je länger sich das hinzieht, desto länger bekommst Du volle Bezüge. Es ist also im Interesse des AG Dich schnell wieder fit oder ganz raus zu bekommen. Es hängt also quasi nur von Dir und Deiner Gesundheit ab, ob Du das Maximum für Dich rausholen kannst/willst und die Sache lange rauszögerst mit immer wieder Reha, BEM, ... oder die Sache und Du zur Ruhe komm(s)t.

Soweit meine unmaßgebliche Einschätzung / Erfahrung.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Werbung