Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 136
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von zeerookah » 29.01.2017 12:16

dibedupp hat geschrieben:
29.01.2017 11:34
Die T ist ja nicht blöd. Sie sagt ja nicht, dass es generell keine Aufstieg mehr gibt, sondern sie schreibt jedes Jahr aufs Neue, dass in diesem Jahr auf Grund der Personalsituation kein Aufstieg möglich ist. Und womit hast du kaum eine Chance, vor einem Gericht zu gewinnen.
Da lobst du Dich ja selber. Denn du bist doch im Personalbereich beschäftigt und vertrittst hier gerne die Doktrin der Konzernleitung. Die meisten hier stammen sonst aus den technischen Bereichen.

Bruddler
Beiträge: 207
Registriert: 26.09.2010 18:15
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von Bruddler » 29.01.2017 12:41

dibedupp hat geschrieben:
29.01.2017 11:34
Die T ist ja nicht blöd. ...
Eine eher exklusive Meinung.

a.no-nym
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2017 15:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von a.no-nym » 29.01.2017 13:16

dibedupp hat geschrieben:
29.01.2017 11:34
Die T ist ja nicht blöd. Sie sagt ja nicht, dass es generell keine Aufstieg mehr gibt, sondern sie schreibt jedes Jahr aufs Neue, dass in diesem Jahr auf Grund der Personalsituation kein Aufstieg möglich ist. Und womit hast du kaum eine Chance, vor einem Gericht zu gewinnen.
Spätestens, wenn das mehrere Jahre hintereinander so passiert (ist?), wie Du es beschreibst, sollten m.E. auch Gerichte eine solche Vernebelungstaktik erkennen?

@zeerookah
Ich kann das Eigenlob hier nicht erkennen (und wenn dibedupp im Personalbereich arbeitet, dann ist es doch prima - das bedeutet doch, jemanden hier zu haben, der sich mit diesen Dingen auskennt und sie naturgemäß aus einem anderen Blickwinkel betrachtet als andere, die woanders tätig sind? Es ist doch niemand verpflichtet, sich den von anderen vorgetragenen Ansichten anzuschließen.)

@Bruddler
Solche Kommentare sind sicher lustig, wenn man sein Gegenüber (und dessen Humor) persönlich kennt. Hier im Forum halte ich so etwas eher für unangebracht (und nicht sachdienlich). Ich bin jedenfalls froh, wenn auch jene hier posten, deren Ansichten nicht denen der Mehrheit der Schreiber entsprechen.

noexite1
Beiträge: 43
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von noexite1 » 30.01.2017 07:44

a.no-nym hat geschrieben:
29.01.2017 11:28
dibedupp hat geschrieben:
29.01.2017 10:44
Meines Wissens haben schon einige Beamte versucht, den Aufstieg bei der Telekom einzuklagen. Ich habe von keinem gehört, der seine Klage gewonnen hat.


Andere Unternehmen in der Branche haben keine Beamten und bezahlen in der Regel schlechter als die T. Wo ist da die Wettbewerbsverzerrung?
Falls jemand auf Urteile zu dem Thema verweisen kann - das würde mich sehr interessieren. Aus meiner Sicht wäre das schlagende Argument nicht die Wettbewerbsverzerrung, sondern die Tatsache, dass der Aufstieg m.E. zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums gehört und es somit ein Nachteil für die betroffenen Beamten wäre, wenn er in ihrem Tätigkeitsbereich generell nicht mehr möglich wäre. Oder habe ich da einen Denkfehler?
Ja, ich bin auch der Meinung, dass das wichtigste Argument der Gleichbehandlungsgrundsatz sein sollte. Warum werde ich als T Beamter gegenüber einem anderen Bundesbeamten benachteiligt?
Falls es da wirklich schon Gerichtsurteile geben soll würde mich das auch brennend interessieren.
Übrigens soll es auch die Möglichkeit geben "Leistungsstarke" Beamte in die nächst höhere Beamtenlaufbahn zu heben. Die Voraussetzungen sind aber so hoch das es fast unmöglich ist diese zu erreichen. Aus meiner Erinnerung: Min. 5 Jahre im End Amt, mind. zwei mal hintereinander die höchste Beurteilung. Und da war noch etwas das ich jetzt nicht mehr weis.

sdh1807
Beiträge: 309
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von sdh1807 » 30.01.2017 08:31

Gleichbehandlung?
Interessant, dass man mit dem Argument nur kommt wenn man etwas will.
Ich habe 41 Stunden die Woche zu arbeiten. Wie hoch ist eure Az noch mal?

dibedupp
Beiträge: 1398
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von dibedupp » 30.01.2017 08:40

sdh1807 hat geschrieben:
30.01.2017 08:31
Gleichbehandlung?
Interessant, dass man mit dem Argument nur kommt wenn man etwas will.
Ich habe 41 Stunden die Woche zu arbeiten. Wie hoch ist eure Az noch mal?
Für die 41 Stunden bekommst du aber auch mehr Geld als ein T-Beamter für seine 34 oder 38 Stunden.

sdh1807
Beiträge: 309
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von sdh1807 » 30.01.2017 09:33

Der Vergleich hinkt ja nun auch.
Wenn dann müssen wir das auf die Stunde runter rechnen.

Dann bekomme ich (A8/6) 17,18 €/h
Telekom (A8/6) 19,66 €/h

Aber darum gehts ja auch gar nicht.

Die Beamten haben sich für eine Laufbahn beworben und worden so eingestellt. Jetzt einen Anspruch auf Aufstieg ableiten wollen kann nicht richtig sein.
Das die Behörden Aufstiege zulassen wenn sie entsprechenden Bedarf haben ist eine Sache. aber woher soll der Bedarf der T kommen?
Die kriegen ja nicht mal die vorhandenen Beamten sinnvoll eingesetzt

a.no-nym
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2017 15:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von a.no-nym » 30.01.2017 11:54

sdh1807 hat geschrieben:
30.01.2017 08:31
Gleichbehandlung?
Interessant, dass man mit dem Argument nur kommt wenn man etwas will.
Ich habe 41 Stunden die Woche zu arbeiten. Wie hoch ist eure Az noch mal?
Das geht am Thema vorbei - deshalb würde ich es begrüßen, wenn sich der Vergleich Beamte/Angestellte in einen eigenen Thread auslagern ließe! (Beispiel: Wenn es in einer Diskussion um die Attraktivität von Männern mit und ohne Bart geht, käme doch (hoffentlich) auch niemand auf die Idee, einen Diskussionsbeitrag über den Haarausfall bei seiner Schwiegermutter zu verfassen?)

Hier geht es ausschließlich um Gleichbehandlung von bzw. Unterschiede zwischen Telekom-Beamten und anderen Bundesbeamten. Dazu gibt es klare, gesetzliche Regelungen, an denen Vergleiche bezüglich der Angestellten nichts ändern.

Und wenn ich mich recht entsinne, heißt das "Dings", über das wir hier reden, "Regelaufstieg" und nicht "Bedarfsaufstieg" (oder hab ich da was falsch in Erinnerung?). Möglicherweise resultiert dieser "fehlende Bedarf" ja genau daraus, dass die Telekom systematisch dafür sorgt, dass "kein Bedarf da ist" - weil sie diesen nämlich auf andere Weise deckt (weil das viel kostengünstiger ist)...

sdh1807 hat geschrieben:
30.01.2017 08:31
Jetzt einen Anspruch auf Aufstieg ableiten wollen kann nicht richtig sein.
Diesen Anspruch müssen die Beamten nicht "ableiten" - der ist gesetzlich verbrieft!

Zurück zum Thema:

Hat jemand Zugriff auf Informationen darüber, wie lange das schon so geht, dass der Aufstieg alljährlich unter Hinweis auf die Personalsituation ausfällt?

noexite1
Beiträge: 43
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von noexite1 » 30.01.2017 12:27

Hier ein Auszug eines Textes aus dem Telekom-Intranet (Gefühlt ist dieser Zustand schon seit 2009):


Angesichts der personalwirtschaftlichen Situation bei der Deutschen Telekom ist die Entscheidung gefallen, für die Kalenderjahre 2016 bis 2020 keinen beamtenrechtlichen Wechsel in eine höhere Laufbahn anzubieten. Die Entscheidung betrifft alle Maßnahmen des vertikalen Wechsels vom „klassischen“ Aufstieg bis zum Laufbahnwechsel durch Anerkennung geeigneter Hochschulabschlüsse.Das Angebot solcher Maßnahmen ist immer davon abhängig, ob dafür ein betriebliches Bedürfnis besteht. Angesichts der nach wie vor zu verzeichnenden Personalüberhänge sowie des weiter erforderlichen Personalumbaus können solche Maßnahmen derzeit nicht sachlich begründet werden.Zudem sind Arbeitsposten, die ggf. für beamtenrechtliche Aufstiege geeignet wären und ausgeschrieben werden könnten, vorrangig zur amtsangemessenen Unterbringung rationalisierungsbetroffener bzw. vorübergehend unterwertig eingesetzter Beamtinnen und Beamten zu nutzen.

Torquemada
Beiträge: 2357
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von Torquemada » 30.01.2017 12:38

noexite1 hat geschrieben:
30.01.2017 12:27
Hier ein Auszug eines Textes aus dem Telekom-Intranet (Gefühlt ist dieser Zustand schon seit 2009):


Zudem sind Arbeitsposten, die ggf. für beamtenrechtliche Aufstiege geeignet wären und ausgeschrieben werden könnten, vorrangig zur amtsangemessenen Unterbringung rationalisierungsbetroffener bzw. vorübergehend unterwertig eingesetzter Beamtinnen und Beamten zu nutzen.
Das ist doch der entscheidende Punkt. Solange viele Beamte des gehobenen Dienstes (CF und Cft) gar keine wirkliche amtsangemessene Beschäftigung haben, kann doch keine B-Beamter einen Aufstieg machen.
Nachdenken bitte.

a.no-nym
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2017 15:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von a.no-nym » 30.01.2017 13:03

noexite1 hat geschrieben:
30.01.2017 12:27
Hier ein Auszug eines Textes aus dem Telekom-Intranet (Gefühlt ist dieser Zustand schon seit 2009):
Dankeschön - das hilft doch schon mal weiter :-) Wäre natürlich schön, wenn sich der Beleg für den "gefühlten Zustand" (also alles vor 2016) auch noch irgendwo ausgraben ließe. Aber auch so reicht das m.E. schon für eine Anfrage beim/Eingabe an das Finanzministerium als ersten Schritt.
Torquemada hat geschrieben:
30.01.2017 12:38
Das ist doch der entscheidende Punkt. Solange viele Beamte des gehobenen Dienstes (CF und Cft) gar keine wirkliche amtsangemessene Beschäftigung haben, kann doch keine B-Beamter einen Aufstieg machen.
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Gericht das viel abstrakter betrachtet. Da interessiert doch normalerweise erstmal geltendes Recht - und die Frage, ob dieses eingehalten wird oder nicht. Die tatsächliche Situation dürfte bei der Rechtsgüterabwägung in den Hintergrund treten bzw. sollte da zumindest die Frage Beachtung finden, ob es allein am Personalüberhang liegt oder ob die Ursache für den fehlenden Bedarf nicht auch und gerade im Einsatz von In-Sich-Beurlaubten usw. zu suchen ist und also hausgemacht wäre?
Torquemada hat geschrieben:
30.01.2017 12:38
Nachdenken bitte.
Genau das tun wir doch gerade - - - gemeinsam ;)

sdh1807
Beiträge: 309
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von sdh1807 » 30.01.2017 16:11

a.no-nym hat geschrieben:
30.01.2017 11:54
Das geht am Thema vorbei - deshalb würde ich es begrüßen, wenn sich der Vergleich Beamte/Angestellte in einen eigenen Thread auslagern ließe!
Von Angestellten war in meinem Post nie die Rede, ich habe einen Bundesbeamten (nämlich mich) mit einem T-Beamten verglichen.
a.no-nym hat geschrieben:
30.01.2017 11:54
Diesen Anspruch müssen die Beamten nicht "ableiten" - der ist gesetzlich verbrieft!
Na das würde ich doch gern mal sehen, wo gesetzlich verbrieft ist das ein Beamter (der sich seinerzeit auf eine Stelle im mittleren Dienst beworben hat) auf Grund seiner einseitigen Entscheidung einen Aufstieg machen kann.

a.no-nym
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2017 15:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von a.no-nym » 30.01.2017 16:27

sdh1807 hat geschrieben:
30.01.2017 16:11
Von Angestellten war in meinem Post nie die Rede, ich habe einen Bundesbeamten (nämlich mich) mit einem T-Beamten verglichen.
In diesem Fall nehme ich alles zurück und bitte um Entschuldigung!
sdh1807 hat geschrieben:
30.01.2017 16:11
Na das würde ich doch gern mal sehen, wo gesetzlich verbrieft ist das ein Beamter (der sich seinerzeit auf eine Stelle im mittleren Dienst beworben hat) auf Grund seiner einseitigen Entscheidung einen Aufstieg machen kann.
Dieser Fall ist ganz sicher nirgends verbrieft - und das habe ich auch nicht behauptet. (Die generellen Regelungen ergeben sich, soweit ich das in Erinnerung habe, aus dem Bundesbeamtengesetz in Verbindung mit den jeweiligen Laufbahnverordnungen?)

Es geht hier - zumindest habe ich das so verstanden - ja nicht um den Rechtsanspruch eines Einzelnen auf einen Aufstieg in die nächst höhere Laufbahn. Vielmehr geht es um die Frage, ob es eine Benachteiligung der Telekom-Beamten darstellt, wenn der Aufstieg für diese generell/jahrelang (ungeachtet des konkreten Einzelfalls!) gar nicht (sprich: für niemanden) mehr angeboten wird. Gerade in diesem Zusammenhang wäre es interessant zu wissen, wie sich das bei anderen Bundesbeamten verhält. Gibt es dort noch den (früher mal so genannten) Regelaufstieg mit regelmäßigen Auswahlverfahren usw.? Oder ist der dort auch de facto abgeschafft?

sdh1807
Beiträge: 309
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von sdh1807 » 30.01.2017 16:31

In den Bundesbehörden in denen ich bisher Dienst leisten durfte werden Aufstiege explizit ausgeschrieben, je nach Bedarf zur Förderung leistungsstarker Beamter.

a.no-nym
Beiträge: 42
Registriert: 17.01.2017 15:11
Behörde:

Re: Warum gibt es keinen Aufstieg mehr?

Beitrag von a.no-nym » 30.01.2017 16:41

sdh1807 hat geschrieben:
30.01.2017 16:31
In den Bundesbehörden in denen ich bisher Dienst leisten durfte werden Aufstiege explizit ausgeschrieben, je nach Bedarf zur Förderung leistungsstarker Beamter.
Und genau das scheint ja bei der Telekom dauerhaft zu unterbleiben...

Ein interessantes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts http://www.bverwg.de/entscheidungen/ent ... U2C71.10.0 habe ich gefunden - ich denke, der Fall (auch wenn es natürlich nur ein Einzelfall ist) zeigt ganz gut, welche Mechanismen im Unternehmen wirken und warum "kein Bedarf" an Aufsteigern da ist...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werbung