Rückkehrerin aus langjährigem Uob

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 96
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Rückkehrerin aus langjährigem Uob

Beitrag von zeerookah » 29.12.2016 21:53

Posttussi hat geschrieben:
Torquemada hat geschrieben:

Zu Zeiten des seligen Bundesfreiwilds
Was ist mit ihm?

Hab´ich was verpasst? :oops:
Ihr - in den Ruhestand und ins Privatleben zurück gezogen --- leider
Mit Sicherheit was verpaßt. Einfach die alten Beiträge lesen. Hier wurden sie ja nicht gelöscht wie bei proT-in

Marillion
Beiträge: 4
Registriert: 15.01.2017 15:52
Behörde:

Arbeitsplatzbeschreibung Rechnungsstelle bzw. Anmeldestelle

Beitrag von Marillion » 23.01.2017 11:27

Hallo, hat noch jemand eine Arbeitsplatzbeschreibung von den beiden Stellen greifbar? Ich versuche mir hier gerade was aus den Fingern zu saugen.LG

AndyO
Beiträge: 10
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde:

Re: Rückkehrerin aus langjährigem Uob

Beitrag von AndyO » 24.01.2017 13:01

Sozitante hat geschrieben:
29.12.2016 10:46
Ich verstehe es vor allem nicht, dass ich von diesem Unternehmen, egal von wem immer wieder runtergemacht werde, dass ich nichts gemacht habe nichts könne, dumm sei, etc.
Das stammt noch aus Zeiten vom Ron Sommer. Er ließ mal das Zitat "es müsse unten weh tun" fallen, als er mit seiner Roadshow unterwegs war. Damals haben nur wenige verstanden, was er damit gemeint hat. Damit waren die Zeiten, wo's für 100% Einsatz lobende Worte gab, vorbei. Das mittlere Management hat innerhalb kürzester Zeit seine Job nur noch als Peitsche verstanden, Zuckerbrot war ein Fremdwort, Personalvergraulung auf Top 1 der Agenda. Die Leistungsverdichtung, die flächendeckend einherging, tat ihr Übriges. Bis heute ist unser mittleres Managment noch auf diesem Trip. Egal wie groß das Loch ist, was auf Arbeitsebene hinterlassen wird, nur der Pensionär ist ein guter DTAG-Beamter...

Merken tut man das erst, wenn man in einer normalen Behörde tätig ist. Da wird, wenn auch nicht überall, noch wertgeschätzt und motiviert. An den beschäftigten Personen liegt es in den wenigsten Fällen. Überzogene und entgrenzte Leistungsansprüche sind es dann schon eher. Würde ich daher nicht persönlich nehmen. Das macht nämlich depressiv.

Sozitante
Beiträge: 19
Registriert: 23.08.2016 14:04
Behörde: Deutsche Telekom

Re: Rückkehrerin aus langjährigem Uob

Beitrag von Sozitante » 06.02.2017 19:35

Hallo AndyO,

ich habe mir schon gedacht, dass es eine Ursache für dieses monotone: Sie sind doof, können nix. etc. Geäffe gibt, so dumm können die Kollegen gar nicht sein, dass sie einfach solchen unreflektierten Kram von sich geben. Ich habe das ja unzählige Male gehört, über eines dieser Gespräche muss ich mal hier schreiben, denn danach habe ich mich fast gebogen vor lachen. Zuerst kam das Übliche: nix gemacht, können nix, mit so einem Lebenslauf läuft kein Mensch rum, etc. Als ich dann erwähnte, dass ich ja nicht so doof sein könne, da ich ja ein FH-Studium mit staatlicher Anerkennung abgeschjlossen habe, dass mind. 30% wieder abbrechen, meinte diese Person: Ach haben Sie da einen Kurs an der Volkshochschule belegt? :D Ich versuchte ihr daraufhin zu erklären, was eine Hochschule ist, was sich als definitiv hoffnungslos herausstellte :D :D Auch haben sich die Sachbearbeiter, die sich um bestimmte Belange bei mir wie beispielsweise das Zurücktreten der Telekom als Hauptarbeitgeber kümmern sollte, als ziemlich unwissend erwiesen, es hat eine Ewigkeit gedauert bis ich an die Person geraten bin, die diese Lapalie gebacken bekam. Für meine vorherigen Arbeitgeber war das nie ein so großes Drama wie bei der T****. Aber was schreibe ich denn da für einen Unfug, das sind doch Leute, die sind mindestens 25 Jahre im Boot, die können doch im Gegensatz zu mir was :o :D :D .

Ich bereue mein Studium mit keiner Sekunde, denn ich habe dadurch meine Selbstachtung behalten, ich hätte sogar danach problemlos eine Stelle im öffentlichen Dienst bekommen können (also kann ich doch nicht so doof sein). Diese super Leute von T** haben es bis heute nicht mal geschafft ein Vorstellungsgespräch zu organisieren. Bravo.Bisher habe ich von denen den größten Unfug gehört. Man bot mir Hilfe beim Bewerbungs- und Lebenslauf schreiben an, es hat lange gedauert bis besagte Personen kapiert haben, dass ich als Sozialarbeiter schon mehrfach erfolgreich so etwas getan habe und deren Hilfe nicht benötige. Und natürlich kam wieder das große Lob: Was haben Sie wieder rein gar nichts gemacht? :D Das geht bei mir mittlerweile durch, da lache ich nur noch drüber, weil dies einfach nur sowas von hohl ist. Mir tun diese gefrusteten Leute irgendwie leid.

Und danke für deine aufmunternden Worte. ;)

Sozitante

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werbung