Wechsel von JVA zum Zoll verweigert

Forum für Themen aus dem Bereich Strafvollzug
Antworten
Lolie
Beiträge: 3
Registriert: 18.09.2016 11:02
Behörde:

Wechsel von JVA zum Zoll verweigert

Beitrag von Lolie » 19.09.2016 09:58

Hallo zusammen,

Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit gehabt diesen November 2016 an einen Einstellungstest des Zolles teilzunehmen. Beim bestehen hätte mich die Leitung für ca. 6 Monate abordnen müssen, dies lehnte sie aufgrund von Personal-Problemen ab. Dies kann ich nicht nachvollziehen, da einige Einstellungen stattgefunden haben, fertig geprüfte wieder da sind, wie der eine Einstellungsphase ist und Leute Überstunden abbauen etc.
Selbst der Personalratsvorsitzende teilt die Meinung der Leitung.

Kann mir jmd helfen welche Möglichkeiten ich noch habe?

Danke schonmal für eure Antwort.

Lg Lolie

Lolie
Beiträge: 3
Registriert: 18.09.2016 11:02
Behörde:

Re: Wechsel von JVA zum Zoll verweigert

Beitrag von Lolie » 19.09.2016 10:07

P.S.:
Es wäre ein Quereinstieg bzw. Direkteinstieg bei bestehen der 6. Monate.

egyptwoman
Beiträge: 681
Registriert: 26.12.2011 15:54
Behörde:
Wohnort: Hurghada/Ägypten

Re: Wechsel von JVA zum Zoll verweigert

Beitrag von egyptwoman » 21.10.2016 03:22

Du hättest doch erstmal den Einstelllungstest bestehen müssen. Wenn der Zoll dir dann eine Zusage gemacht hätte, bleibt dir die Möglichkeit bei deinem jetzigen Dienstherr zu kündigen und beim Zoll neu anzufangen. Ich habe selbst mal in ner JVA gearbeitet, wo ne Menge Leute zum Zoll wollten, nachdem dort 3 Kollegen abgeordnet waren (die Stellen in der JVA können dann nicht neu besetzt werden solange die Abordnung läuft) und weitere Kollegen um Abordnung angefragt haben, wurden diese abgelehnt, auch aus Gründen von Personalmangel und der durch die Abordnung blockierten Stellen, hätten keine neue Kollegen angefordert werden können (Personalschlüssel).

Lolie
Beiträge: 3
Registriert: 18.09.2016 11:02
Behörde:

Re: Wechsel von JVA zum Zoll verweigert

Beitrag von Lolie » 09.11.2016 22:36

Der Zoll hätte meine Berwerbung nur mit der Zusage der Leitung weiter bearbeitet. Auch der Hinweis, dass es ein K.O.-Verfahren ist und man jederzeit ausscheiden kann wurden ignoriert. Ebenso hätte ich beim wechsel mehr Arbeit, ein weiteren Anfahrtsweg, weniger privat leben etc.die Tätigkeit an sich hat mir gefallen für die ich alles gegeben hätte.
Also kein regulären wechselwunsch (private/finanziellen/zeitlichen Vorteile).

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werbung