Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Forum für Themen aus dem Bereich Strafvollzug
egyptwoman
Beiträge: 681
Registriert: 26.12.2011 15:54
Behörde:
Wohnort: Hurghada/Ägypten

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von egyptwoman » 12.06.2012 14:47

@bias von Priene: ich weiß nicht wo dein Problem liegt ob du in deinem Job frustriert bist, aber beleidigend musst du nicht werden.

egyptwoman

c20xe
Beiträge: 36
Registriert: 22.04.2012 13:48
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von c20xe » 13.06.2012 19:15

Hallo zusammen,
hatte heute meinen Termin beim Gesundheitsamt(GA)und bin diesbezüglich sehr erleichtert. Habe mit dem zuständigen und untersuchenden Arzt klartext gesprochen. Ihm sind beinahe die Augen übergequollen, als ich über meine grausamen Jahre im "Bauernknast" erzählt habe.

Resultat des heutigen Tages ist, dass ich nach Vorlage einiger ärztlichen Gutachten/ Atteste vorerst mal Ruhe haben werde, bis der tolle Personalchef mich erneut dem GA vorführt.

Da ich zuvor in einem anderen Landkreis gewohnt hatte, und hier schon jedesmal ein erneuter Einsatz in einer JVA verwehrt wurde, ich jedoch seit gut 2 ,5 Jahren im Großraum Schwäbische Alb wohne, und somit ein neues GA für mich zuständig ist, wird die Enttäuschung in der JVA um so größer sein, da sich am Ergebnis zu den bisherigen Begutachtungen nichts verändern wird ! WEITERHIN DIENSTUNFÄHIG!

Somit habe ich wenigstens eine gewisse Zeit wieder Ruhe vor diesem Mobbingladen :!:
Vielleicht kann ich heute wenigstens einigermassen gut schlafen, da der unbeschreibliche Druck vorerst weg/geringer ist.

In diesem Sinne, allen Lesern noch einen schönen Abend.

Gruß
c20xe

schäferhund
Beiträge: 347
Registriert: 28.09.2010 12:54
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von schäferhund » 13.06.2012 20:05

Hallo c20xe,

ich freue mich, dass Du vorerst Deine Ruhe von diesem Mobbing hast. Es ist schon traurig, wie Menschen mit ihren Mitmenschen so umgehen. Versuche nun das Beste aus dieser Zeit zu machen und halte Dich an ärztliche Ratschläge. Gesundheit ist das Wichtigste was wir haben und ich gebe zu, dass ich dies erst sehr spät (fast zu spät) begriffen habe. Ich habe daraus gelernt ! Wäre schön, wenn Du auch weiterhin diesem Forum treu bleibst und immer wieder mal was von Dir hören lässt.

alles Gute wünscht

Schäferhund :D

egyptwoman
Beiträge: 681
Registriert: 26.12.2011 15:54
Behörde:
Wohnort: Hurghada/Ägypten

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von egyptwoman » 14.06.2012 20:20

Ich freu mich auch das der Druck erstmal weg ist von dir. Ich kenn das auch hab leider auch fast zu spät reagiert, leider sind viele dem Druck nicht gewachsen und geben dann häufig nach mit dem Erfolg das man nur noch kränker wird. Ne mit mir auch nicht mehr, hab keine Lust deswegen irgendwann auf der geschlossenen zu landen, weil es zu massiv wird.
weiterhin gute Besserung dir.

egyptwoman

cgrzenk
Beiträge: 64
Registriert: 21.12.2011 14:10
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von cgrzenk » 15.06.2012 23:36

Ich weis gar nicht warum man sich über die weiter vorhergehende Beiträge streiten kann. Mobbing ist im Strafvollzug eben häufiger als in anderen Berufen. Mit Inteligenz und Führungskraft kommen die Vorgesetzten mit ihren viel besser ausgebildeten Untergebenen nicht weiter. Die haben sie nicht. Teilweise haben die jetzigen Vorgesetzten überhaupt keine Ausbildung. Schon gar keine Menschenführung. Bei uns ist das so " Wer was sagt geht woandershin, auch wenn er recht hat" Genauso wird auch mit aufmüpfigen Gefangenen verfahren. Nein Rambos haben bei uns keinen Erfolg. Den Gef. wird zwischenzeitlich fast alles geglaubt damit man seine Ruhe hat. Sonst würde er sich beschweren und bei einem Abteilungsleiter für 180 >Gef. währe dieser überfordert. Also muss der Bed. einstecken und sich beim Gef. entschuldigen. Je mehr der Gef. fordert umsomehr bekommt er auch. Das ist eine Aufweichung des Strafvollzugsgesetzes, weil man will ja seine Ruhe haben. Je beliebter der Bedienstete beim Gef. ist umso beliebter ist er auch beim Vorgesetzten......

arme Sau
Moderator
Beiträge: 836
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von arme Sau » 16.06.2012 09:19

cgrzenk hat geschrieben: . . .Mobbing ist im Strafvollzug eben häufiger als in anderen Berufen.

Hmmm, ist bei uns in der Firma inzwischen auch gut angekommen :evil:
. . . Mit Inteligenz und Führungskraft kommen die Vorgesetzten mit ihren viel besser ausgebildeten Untergebenen nicht weiter. Die haben sie nicht. Teilweise haben die jetzigen Vorgesetzten überhaupt keine Ausbildung. Schon gar keine Menschenführung.
Sche*** bist nen Kollege wie :twisted:

Menschen / Personalführung ? Gibt´s bein uns ebenfalls nicht ! ! !
Die meisten Vorgesetzten kannste in der Pfeife rauchen ! :evil: Die Paragrafen haben sie (in der Ausbildung) auswendig gelernt.
Personalführung wurde erst garnicht angeboten !

Grottenschlecht sag ich nur Bild
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

c20xe
Beiträge: 36
Registriert: 22.04.2012 13:48
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von c20xe » 02.07.2012 08:05

Hallo und guten Morgen ,

habe eine Kopie der amtsärztlichen Begutachtung für meine Unterlagen vom Gesundheitsamt bekommen... Bin diesbezüglich angenehm überrascht gewesen, als ich das dreiseitige Dokument durchgelesen habe.

Resultat des begutachtenden Arztes, ZITAT 1: "Da weder die volle Dienstfähigkeit noch eine Teildienstfähigkeit im allgemeinen Vollzugsdienst zu erreichen ist, scheidet einen Reaktivierung aus. Eine Änderung des Zustandsbildes ist in absehbarer Zeit nicht zu erwarten."

ZITAT 2 :Eine weitere Nachuntersuchung wird verneint, weil aus amtsärztlicher Sicht auf absehbare Zeit keine Veränderung des positiven und negativen Leistungsbildes zu erwarten ist.
--> das bisherige GA hat in dieser Sparte immer nichts geschrieben, und somit dem Knast immer freie Entscheidungsgewalt gelassen...

Desweiteren wurde ALLES verneint ...!!!
Bis auf einen Text, der bejaht wurde : Wird der Beamte auf Dauer für nicht mehr in der Lage gehalten, die Dienstgeschäfte im derzeit ausgeübten Amt zu erfüllen? --> JA

Bin mal gespannt, ob die JVA diese Begutachtung so akzeptiert... und ich vielleicht wirklich für einen längeren Zeitraum meine Ruhe haben werde... weil wie ich lesen durfte, kann die JVA sich an das amtsärztliche Zeugnis halten, muss es aber anscheinend nicht....

In diesem Sinne, noch einen schönen Tag, trotz des heftigen Regens

Mit freundlichem Gruß
c20xe

schäferhund
Beiträge: 347
Registriert: 28.09.2010 12:54
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von schäferhund » 02.07.2012 08:58

Hallo c20xe,

schön, dass Du Dich wieder gemeldet hast. Gehe mal davon aus, dass Deine DDU nun durch ist und Du nun wahrscheinlich dauerhaft Deine Ruhe haben wirst.

Es stimmt, dass der Dienstherr sich nicht unbedingt an das amtsärztl. Zeugnis halten muss, dies gilt aber meist nur im umgekehrten Fall (AA sieht Dienstfähigkeit, Dienstherr ist aber anderer Ansicht). Anders ausgedrückt: Dein Behördenleiter wird Dich kaum zum Dienst einbestellen, wenn ein Amtsarzt Dich als dienstunfähig eingestuft hat. Sollte dann nämlich was "schief laufen", möchte ich nicht in der Haut des Amtsleiters stecken. Man darf nicht vergessen, dass du immerhin in einem "Sicherheitsberuf" tätig bist (bzw. warst).
Du wirst nun in den nächsten Tagen Post von Deinem Personalchef erhalten, in der man Dir die Frühpensionierung vorschlägt. Du hast dann noch vier Wochen Bedenkzeit, evtl. dagegen vorzugehen.

Wünsche Dir eine gute Zeit :D

Gruß
Schäferhund

c20xe
Beiträge: 36
Registriert: 22.04.2012 13:48
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von c20xe » 04.07.2012 06:55

Hallo Schäferhund,
na da darf ich mich wohl überraschen lassen. So wie ich meine ehemalige Dienststelle kenne, bzw. den Personalchef, wird der / die keine Ruhe geben...

Im Falle, dass ich wirklich Post bekommen sollte, werde ich dies hier sofort posten, weil ich denke mal, dass es sehr vielen hier im Forum genauso geht, und wir alle samt fast den gleichen Weg bis hier gegangen sind.

Du musst Dir mal vorstellen, habe von einem Freund im Knast, der mit mir damals angefangen hat, erfahren, dass der Bdl, der mich jahrelang gemobbt hat, freiwillig seine altersbedingten Ruhestand um ganze 2 Jahre nach hinten verschieben will. Jeder normal denkende schaut doch erst mal, dass er seinen Ruhestand durch Resturlaub und Überstundenabbau schneller entgegenkommt... Nein aber nicht Herr S. ... der sich selber über alles stellt !!! Seine persönliche Meining hinsichtlich Beurteilung lautet : "Ich werde nie einen unterstellten Beamten annähernt an meine Beurteilungspunkte beurteilen, weil wenn ich einen besser beurteilen würde, wäre er wohl Chef vom Haus 2 !!!!" --> Dies wurde mir bei meiner letzten Beurteilung im Knast persönlich so von Herrn S. ins Gesicht gesagt!
Der denkt wohl, dass der Knast ohne ihn untergehen würde :lol:

Ja manche fühlen sich wichtiger als sie eingentlich sind.
Vielleicht will er auch seine Position beibehalten, Macht über Kollegen auszuüben... weil er bei seiner Frau zu Hause absolut nix zu melden hat !!!! Ein Zivilversager ohne gleichen!!!!

genug abgekotzt für heute :twisted:

Bis bald
c20xe

bahnbiajotta
Beiträge: 82
Registriert: 10.05.2012 17:35
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von bahnbiajotta » 19.07.2012 20:21

Eines sollte allen klar sein: Mobbing kommt überall und in jeder Position vor.

Aber es kommt auch darauf an wie man nach dem erkennen des Mobbings weitermachen kann oder nicht.

Und mit weiter meine ich das Ganze auch mal durch Antrag auf Schadensersatz, Schmerzensgeld und Amtshaftung offenkundig zu machen.

Derade wenn man schon in der DDU ist muss man keine Angst mehr haben. Die Täter kommen dann nicht mehr an einen ran.

kalrot
Beiträge: 7
Registriert: 17.11.2011 17:53
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von kalrot » 21.07.2012 16:01

Eine heftige Geschichte. Man sieht wie feinfühlig eigentlich mit der Situation der Beamten im Justizvllzug umgegangen werden müsste.

mcknickig
Beiträge: 44
Registriert: 03.04.2009 11:30
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von mcknickig » 14.08.2012 20:33

Das kenne ich ! Ich bin seit 2001 im AVD tätig. 3 Jahre war ALLES gaaaaaanz toll ! Der Chef hat mich an die Hand genommen und mir gesagt was gut und was schlecht ist. Irgendwann habe ich aber (heimlich) am Baum der Erleuchtung genascht und bemerkt das er sich (teilweise) irrt.
Nun wurde alles ganz anders ! Von 5,5 Punkten als Frischling wurde ich nun das zweite Mal auf 4,5 Punkte herabgestuft, ich wurde zu einem BDL auf die Abteilung umgesetzt der Mobbing, Bossing, Cholerische Ausbrüche als persönliche Stärke sieht. Leider sehen das die VDL ebenso. Meine Krankheitstage wuchsen nahezu ins unermessliche. Ich möchte mich aber nicht krankschreiben lassen, ich möchte arbeiten - leider sehe ich hier keine Chance solange ich auf dieser Abteilung arbeite. Unsere AL wechselt von Jahr zu Jahr.. Es wird sich also niemals etwas ändern.
Nun habe ich die Chance den Dienstherren zu wechseln. Aber auch hier untegriert die VDL und instrumentiert die AL. Mein Gesuch auf Versetztung wurde abgelehnt- da ich unabkömmlich bin !
Nun stecke ich meine Energie in eine Ausbildung zum Heilpraktiker- das hilft.

Sehr schade !


Viele Grüße

c20xe
Beiträge: 36
Registriert: 22.04.2012 13:48
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von c20xe » 24.10.2012 15:10

Hallo,

nun sind bereits über 4 Monate seit meiner letzten amtsärtzlichen Untersuchung vergangen, und ich habe bis Dato keinen Bescheid oder irgend ein Schriftstück hinsicht des Ergebnisses vom Bauerknast erhalten.

OK, ich habe ja schließlich das Ergebnis direkt vom GA erhalten, aber haben die vom Knast keine Mitteilungspflicht gegenüber mir? Nach dem Motto : der weis von nichts, somit müssen wir nicht... und können so weiter machen wie bisher :twisted:

Gruß
c20xe

schäferhund
Beiträge: 347
Registriert: 28.09.2010 12:54
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von schäferhund » 24.10.2012 19:29

Hallo c20xe,

Hmm, vier Monate sind natürlich schon eine relativ lange Zeit.
Die letzte Entscheidung ob Du nun in DDU gehst oder nicht, bzw. ob andere Möglichkeiten ausgelotet werden sollen trifft nicht Deine Behördenleitung, sondern der zuständige Personalreferent in dem für Dich zuständigen Ministerium. Ich vermute daher, dass evtl. da Dein Fall liegengeblieben ist.

Gruß vom Schäferhund


P.S.: Kannst Du bitte bei Gelegenheit kurz erklären, was ein "Bauerknast" ist ? :lol:

Gerda
Beiträge: 254
Registriert: 08.01.2012 19:14
Behörde:

Re: Grausame Jahre als ADL im Vollzug

Beitrag von Gerda » 25.10.2012 08:16

c20xe hat geschrieben:nun sind bereits über 4 Monate seit meiner letzten amtsärtzlichen Untersuchung vergangen, und ich habe bis Dato keinen Bescheid oder irgend ein Schriftstück hinsicht des Ergebnisses vom Bauerknast erhalten.
Das scheint wohl fast usus zu sein - bei mir dauerts auch schon 4 Monate :wink:
schäferhund hat geschrieben:sondern der zuständige Personalreferent in dem für Dich zuständigen Ministerium. Ich vermute daher, dass evtl. da Dein Fall liegengeblieben ist.
....könnte ich mir auch gut vorstellen und dort wird man sich ggf. Gedanken machen, wieso, weshalb, warum oder so.... oder die Behördenleitung hat deine Unterlagen (noch) nicht weiter gegeben, weil eben lästige Fragen kommen könnten....keine Ahnung, so denke ich es mir manchmal fast.

Bleib tapfer und genieß die Kohle :wink:

Gruss Gerda

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Werbung