Migräne im Polizeidienst

Polizeiforum: Forum für Themen aus dem Bereich Polizei
yogaline
Beiträge: 1
Registriert: 01.03.2012 16:06
Behörde:

Migräne im Polizeidienst

Beitragvon yogaline » 01.03.2012 16:16

Hallo zusammen. ich leide schon seit jahren unter migräne und bin seit 20 jahren bei der polizei tätig. in letzter zeit häufen sich meine migräneattacken und dementsprechnd oft bin ich dann auch nicht dienstfähig. hat jemand von euch das gleiche problem und wie ght er damit um?

defraubeckham
Beiträge: 91
Registriert: 18.01.2011 10:46
Behörde:
Wohnort: Bonn

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon defraubeckham » 02.03.2012 12:51

Hallo,

von Migräne kann ich auch ein Lied singen. Ich bin nicht bei der Polizei sondern bei der Telekom und habe / hatte (bin momentan schon länger Krank) viele Ausfalltage.
Ich habe aufgrund meiner Migräne eine Schwerbehinderung von 30% und habe eine Gleichstellung!
Wäre ja ggf auch etwas worüber du nachdenken solltest.....kann nie Schaden!

Ich habe schon viele unterschiedliche Medikamente ausprobiert und nehme momentan Maxalt damit komme ich gut zurecht.

LG
defraubeckham

Benutzeravatar
Florian Hanebüchen
Beiträge: 204
Registriert: 22.05.2010 16:02
Behörde:

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon Florian Hanebüchen » 03.03.2012 23:23

Hallo,

bin auch nicht bei der Polizei, kann aber ebenfalls in das Lied einstimmen. Ich kann mir vorstellen, dass sich der Schichtdienst nicht gerade positiv auswirkt. Triptane sind da, denke ich, das Mittel erster Wahl.

Allerdings muss einem bewusst sein, dass die Krankheit unheilbar ist. Man kann im günstigsten Fall einen Weg finden, damit mehr oder weniger zurechtzukommen. Sollte jemand aber eine komplette Heilung versprechen, kann man sich sicher sein, dass da etwas nicht stimmt.

Wenn du den Eindruck hast, dass es schlimmer geworden ist, könnte eine Prophylaxe in Frage kommen. Ich habe eine mit Beta-Blockern gemacht und konnte positive Erfahrungen sammeln. Die Anzahl der Attacken ging zwar nur leicht zurück, dafür waren die Attacken zumeist aber nicht so stark. Und beim Billard wurde ich auch besser...

Gruß
Hanebüchen

arme Sau
Moderator
Beiträge: 835
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon arme Sau » 28.03.2012 22:04

BIsher habe ich versuch den Dienst immer so durch zu ziehen.

Betablocker haben nur "leichte" Besserung gebracht. Nehme jetzt Ascotop (Triptane).
Sehr gute Erfahrung hatte ich mit petadolex gemacht. Seitdem sie ihre Rezeptur verändert haben dürfen diese so in -D- nicht mehr verkauft werden.

Aber der EU sei Dank kann man sie natürlich bestellen ;-)

Vielen Dank frau beckham, die Gleichstellung könnte hilfreich sein :!:
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

Inselgrenzer
Beiträge: 4
Registriert: 27.05.2013 09:46
Behörde:

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon Inselgrenzer » 25.07.2013 12:06

Hallo ,

bin seit über 32 Jahren im Zolldienst und seit dieser Zeit auch dauernden Migräneschübe . War über 30 Jahre im Wechselschichtdienst.
Jetzt habe ich die Waffe abgegeben ( Rheuma ) und auch die Wechselschicktdienste zu den Akten gelegt.Habe GdB 40 und Gleichstellung.
Bin jetzt im Tagesdienst , mit 5 Tage Woche und auf 32 Stunden.

Nehme Akren (forte) und dazu viel Ruhe........und nur keinen negativen Stress.

Milchmann
Beiträge: 2
Registriert: 15.05.2014 17:12
Behörde:

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon Milchmann » 15.05.2014 17:22

Hallo,

bin noch Beamter auf Probe. War heute, nach Drängen meiner Frau, beim Arzt, da ich seit längerem immer mal Kopfschmerzen habe. Arzt hegt den Verdacht einer Migräne. Soll in paar Wochen noch zum MRT. Jetzt habe ich echt Schiss, dass bei Feststellung Migräne ich meine Lebzeitverbeamtung vergessen kann und somit meinen Job als Polizist. :? :(

Benutzeravatar
Florian Hanebüchen
Beiträge: 204
Registriert: 22.05.2010 16:02
Behörde:

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon Florian Hanebüchen » 15.05.2014 22:34

Milchmann hat geschrieben:Arzt hegt den Verdacht einer Migräne. Soll in paar Wochen noch zum MRT.

Meines Erachtens solltest du extrem vorsichtig sein. Migräne lässt sich nicht per MRT diagnostizieren. Das dient nur zur Absicherung, dass nichts schlimmeres dahintersteckt. Ob man wirklich Migräne hat, kann man nur durch anhand der Symptome bewerten. Und diese beinhalten definitiv weit mehr als nur Kopfschmerzen.

Schau mal etwa hier: http://www.rtl.de/cms/ratgeber/migraene ... 27409.html

FirstBase
Beiträge: 1
Registriert: 06.11.2015 18:08
Behörde:

Re: Migräne im Polizeidienst

Beitragvon FirstBase » 06.11.2015 18:47

Hallo...ich bin 43 und nehme auch Betablocker. Helfen ein wenig, aber ich habe immer noch 6x im Monat Migräne. Nehme auch im Notfall Maxalt...das hilt immer. Ab dem 01.12.2015 bekomme ich alle 3 Monate Botox in Nacken, Schläfe usw. gespritzt. Ausserdem habe ich ein Attest vorgelegt. Kein Schichtdienst mehr. Ich Justizvollzugsbeamter. Behinderung ist beantragt.


Zurück zu „Polizei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Bot] und 0 Gäste

Werbung